ZUTATEN

350g Möhren (ca. 4 Stück) | 500g Fenchel (entspricht ca. 2 Fenchelknollen mit Grün) |  2 Orangen (Saft + Filets | 15g Walnüsse | 100ml guten Weissweinessig | 30ml Wasser | 4g Meersalz | Saft 1 Zitrone | 20g Kokoszucker | ca. 5 EL gutes griechisches Olivenöl | MS Langpfefferschoten | MS Zimtrinde

ZUBEREITUNG

2 Dinge vorweg: Das geschnibbelte Gemüse und auch das Dressing kannst Du wunderbar schon am Vortag machen. Sofern Du das Dressing eingekocht hast, einfach abgekühlt im Kühlschrank aufbewahren und ebenso das Gemüse. Der Zitronensaft verhindert die Oxidation. Erspart Dir am Tag des Servierens den Schnibbelstress 🙂 Ebenso sehr wichtig: Bitte suche Dir das schärfste Messer, was Du in der Küche finden kannst; je feiner Du den Fenchel schneidest, desto besser ist am Ende der Geschmack. Die Fenchelknollen zunächst längs halbieren und den festen Strunk in der Mitte entfernen. Entblättere die Knollen wie eine Zwiebel schneide die Fächer in dünne Streifen. Die Walnüsse knacken und mit dem Mörser zerkleinern; in der Pfanne bei mittlerer Hitze rösten und optional mit einem TL Kokoszucker karammeliiseren. (Herd auf mittlere Hitze!) Eine Orange auspressen. Die andere filetieren. Dazu mit einem scharfen Messer, den Kopf und den Fuß parallel zur Frucht abschneiden. Anschließend die Schale direkt am Fruchtfleisch ansetzen. Es sollte nichts Weißes mehr zu sehen sein. Die Filets schneidest du vorsichtig aus den Zelltrennwänden heraus. Nicht zu sehr drücken und am Besten ein Brett mit Auffangrille benutzen. Den Saft sammeln und später ebenso zum Salat geben. Die Möhren schälen und hobeln. (Ich habe bunte genommen, da sie geschmacklich spannender sind) Für das Dressing: Salz, Kokoszucker, Essig und Wasser in ein Glas, Deckel drauf und kräftig schütteln bis das Dressing homogen ist. Schmecke nach Bedarf ab. Die Mischung über die vermischte Rohkost geben. Das Öl bitte erst zum Schluss und kurz vor dem Servieren. Die Filets und die Nüsse kannst Du entweder unterheben oder auf jedem Teller zum Dekorieren benutzen. Jetzt fehlt nur noch ein Hauch Zimtrinde und der Langpfeffer. Beides reibst Du bspw. mit der Muskatreibe drüber. Et voilà! Tip: Der Salat passt nicht nur zu Wild – ebenso auch zu Lachs als lauwarme Variante! Hier habe ich allerdings die Nüsse weggelassen. Ob solo oder begleitend zum Essen – ich liebe diesen einfachen Klassiker!